/* social media icon in der menueleiste anzeigen */

relevance & return
this episode:
roland schappert
visual artist, musician, author, cologne

roland schappert, relevance & return

photo © roland schappert, at younger ages

roland schappert, relevance & return
en
de

legacy, inheritance, heritage, three terms for … what exactly?
martin eugen raabenstein in dialogue and with the question
of what remains at the end of the day.

martin: glad to have you with us! would you like to briefly introduce yourself?

roland: the shortest form of my current self-description is: as a visual artist, i explore with analog and digital media a specific visual embodiment of writing that advocates for dialogue diversity. as an author, i publish hybrid text forms, poetry, and essays, including regular contributions to kunstforum international, and musically, as a crossover artist, i pursue an organic digitality oscillating between melos, sound, and rhythm.

martin: we are on this planet for a limited time only. does that worry you? how do you deal with your finitude?

roland: the answer is: back to NO RETURN. this means that the uniqueness of the living becomes increasingly peculiar as it is hardly recognizable anymore. you do things and move processes in the way you do them only once; they are not scalable. this should not be equated with overrated or selfishly exaggerated individualism.

martin: d’accord, mon capitaine, course buddhism … but why back? eugen herrigel, professor of philosophy in erlangen, began intensive training in the art of archery in the 1920s and published that certain zen book in 1948. should we know it or forget it to start anew?

roland: i don’t know the book, but i think life should not be about a „back.“ my slogan „back to NO RETURN,“ which i have repeatedly presented individually as the visual embodiment of writing (see picture below), can indeed be interpreted to mean that there is a going towards which there is no return. perhaps one can understand this a little better by quoting jean paul: „death is just an arrow that is shot at birth and then hits us.“

martin: well, there are two ways to get into cold water: jump in or slowly shiver down the ladder. the jean paul quote is remarkable in that, no matter how you choose, you get the bill. „zen in the art of archery“ was on every bedside table in the eighties and nineties and was an easily readable approach to the world of distant zen for westerners. the author, as a staunch party member, wrote numerous writings glorifying the fascist axis powers and their combat strength. it’s remarkable that in the book’s reception at the time, this guiding idea was not recognized and is only discussed today. a wonderful example of heritage and its content assignment, but let’s turn to this quote. i find the finitude, this heaviness of certain limitation, rather threatening. the arrow can also fly backward, as we know from „guardians of the galaxy.“ so you could also go „back,“ but you don’t want to. what guides you there?

roland: if you engage with the „back“ of „back to NO RETURN“ and accept jean paul’s arrow, then in my opinion you can no longer accept going back as an independent choice. the last possible way out of this linearity you have already mentioned, which i have not yet addressed. you talked about the possibility of forgetting to start anew. indeed, strengthened and amplified by the internet and social media, we are currently experiencing a dissolution of the category of the historical. everything is being rewritten or overwritten on the horizon line of the current actuality. however, we might also forget to judge historical achievements and failures from the perspective of their respective time horizons. we then judge and condemn historical developments perhaps lightly based on our current demands and knowledge without having the historical horizon in mind. the belief in the emancipation of the spirit and the achievements of the western enlightenment model seems to have run its course. now we almost exclusively pay attention to the dark sides of history. this is also currently happening to the arts. whether one can or should fly backward – i do not yet know or can change that, but i will promptly rewatch „guardians of the galaxy.“

martin: of course, NO RETURN is not a return, but i think this is not about forgetting. this category of the so-called historical is currently being negotiated like a flexible film. the general uncertainty, even horror about it, is a mystery to me, and i increasingly have to defend myself in mask and protective suit with my thesis that this is neither inappropriate nor new.

roland: i don’t quite understand what you mean by the „flexible film.“ isn’t it about dealing with history, which has radically changed through social media, etc.? history itself without its communication media is not „tangible,“ is it?

martin: i am just observing how it is being observed. it’s like with loriot, the comedian: „where are they running? where are they running to?“ analyzing the picture from a greater distance, which we cannot achieve in consequence because we can only bring a fictional but not enough temporal distance, may help us understand braudel’s long-term view of history, his longue durée. this way, through a larger bracket, a summary of historical processes over several centuries, a different, more relaxed perspective can emerge. the eurocentric idea of enlightenment does not have to disappear; it is only supplemented by alternative, global, and in our sphere, unthought models. current consequences from this are as fluid as they are unsurprising; the elements of each construction come into conflict, see the documenta 15 story. now, going so far as to question the idea of this significant, great exhibition, which has been influential for decades, is an inherent problem of the institution itself because it evidently cannot or should not be viewed from current political discussions and trends, and this with a new, unconditional sharpness. this also simultaneously includes a desired blurriness; the traditional concept of reason is reexamined because it now appears seemingly dysfunctional.

roland: yes, and what remains? i think our ways of communication are changing radically. so maybe it’s no longer about the stories or history itself but about the tangibility, relevance criteria, and transferability – and, depending on the perspective, whether something can, should, or must remain constant.

martin: there’s our topic. what is the vision, the heritage, the legacy of this digital world? pull the plug, and the mouse is dead. you can still see the gutenberg bible in the museum, as well as the constitution of the 75-year-old german federal republic, these are tangible facts whose relevance is of course constantly debated, depending on the viewpoint. people should get embarrassed, let them do so. without friction, there is no fire, and many of our distant ancestors had to turn a stick quickly to finally get the portable ember. you rightly question the tangible, the constant. only in attentive, mutual dialogue is the basis for coexistence found, whether it is excited, monologizing combatants or considerate conversation partners. in christopher nolan’s now quarter-century-old masterpiece „memento,“ two narrative strands run against each other with dramaturgical finesse, the film is cut backward and forward against each other. the viewer is drawn into the disorientation of the protagonist due to amnesia and, at the same time, is presented with the reasons for this condition chronologically correctly. a very well-crafted, visionary analogy to today’s times, in my view, which shifts all the elements you address here temporally into each other: forgetting, remembering, searching, and helplessness.

roland: nowadays, it seems for an increasing number of people with enough energy from the wall and social media in their luggage, terms like „forgetting, remembering, searching, and helplessness“ no longer play an essential role. if maurice blanchot could still credibly write in „waiting forgetting“ in 1962: „if you wait for something specific, you wait a little less,“ the contemporary data freak does not miss the experience and result of a search for something desired or deemed important. he simply finds, as picasso put it. any criticism of possible forgetting is at most from a bird’s eye view of a spoilsport or an eternally old-fashioned person who thinks they know better. justification comes almost only from those who want to instrumentalize stories. fifteen years ago, i told students to study art history a bit better to learn more precisely what styles and innovations, trends, and isms already existed. nowadays, such advice would sound ridiculous or even incomprehensible.

martin: oh dear…

roland: it has become known that there is no „the story“ anywhere. so it’s better to turn to pragmatism to test effects and immediate impacts. who cares what has already existed?

martin: that’s terrible!

roland: forgetting, if you still want to talk about it, has become an active gesture that no longer requires memory. so i don’t need to search for anything anymore but let myself be surprised by what i receive from AI or other stimuli. this also prevents helplessness, as i become increasingly flexible and open with my goals and topics. isn’t that great?

martin: but, honestly, then all our neatly strung word balls, our word accumulation acrobatics here are as important as pouring water into the ocean. help! but seriously, there is a fine line between dressing up and disguising. the jester can be part of any crowd unnoticed, the clown may not succeed due to his costume unless the makeup-wearing clumsy is the standard, then everything else is irrelevant too. if this is to be the end of our conversation, no, we’ll take another round. not everyone was a regular at SO36, and the old west berliners only cautiously visited this yucky-kreuzberg in the mid-80s if you know what i mean. a gender discussion does not automatically generate a non-binary society. this is the one thing. and, if my legacy ends up as garbage, well, that doesn’t exactly make me overjoyed, but we have lived and lived well. we get this hedonism blown in our faces like a puff of cotton wool, our dumb naivety, our chatter. seen in this light, we don’t need to negotiate about legacy, in this case, our own. it doesn’t exist! is that what my troubled eyes should take from your sad words?

roland: i certainly don’t want to make anyone sad or be understood bitterly! wouldn’t it be wonderful if all our chatter and that of others found a place in the waves of a great ocean? then there would really be room for a great new beginning – and that has always been a significant longing of artists. what can we actually do meaningfully for ourselves? according to blanchot, death does not allow itself to be waited for. however, this should not be misunderstood as not putting any effort into life or wanting to end it voluntarily. but if you wait for something specific, aren’t you already waiting a bit less? or, put another way, what are we waiting for – what are you waiting for?

martin: you have nicely placed picasso, the restless one, who claims he doesn’t seek, he just finds. your answer, which i have been waiting for, is now before me: did i seek it or just find it? anyone who knows how to ask a question honestly must also anticipate unexpected results. that would then be akin to your sea of new beginnings and the combined idea of an all-encompassing bath for all artists. if i extended this thought experiment, i would throw all people, not just the artists, into it and then leave. i have waited for so many things; i wouldn’t try it here anymore. a second cold drink, just in time for the cooling main course, a shining meaning of life, not these fragrant feel-good candles, i don’t remember a time when waiting wasn’t part of the game. i am a lucid dreamer, i close my eyes, and before it gets really dark, word sculptures form from my brain clay. here, i don’t have to wait, so i write them down. on which side of waiting do you stand, sending or receiving?

roland: this question is fantastic because it summarizes a lot. it focuses on the new alliance of production and consumption and connects the living with the inanimate. it also aims at the constant change of perspective between subjects and objects until they merge, whereby individual categories and strict opposites are currently dissolving lukewarmly. yes, i could also well imagine a time when sending and receiving replace all futile waiting. would that finally be paradise on earth, or do we need a revival of transcendence for that, a new heaven, or the form of immortality that some apostles of artificial intelligence have been dreaming of for so long? i recently had the pleasure of giving an artist’s lecture on AI. it was moving to see how the audience received the new achievements of AI, looked forward to the interactive offers of creative tools, and how the other speakers took away their fear of a possible overload from ever-evolving technology. many low-threshold and seemingly democratic AI possibilities already help people to intervene in all creative and artistic fields. thus, the boundaries between professional artistic work and amateur consumption are finally broken. it seems to bring much greater joy to be able to live out creativity oneself rather than making the journey to distant concert halls or small exhibition houses. the relatively low visitor numbers beyond blockbuster events after the active corona phase are a sign that AI and widespread options for measured participatory creativity have now found their time. and doesn’t this also show the possibility of overcoming threshold fears, encouraging pictures for everyone, or music? this way, everyone can shape their own art and cultural environment. so, there is hardly any need for professional artistry anymore. on the contrary: professional advice or criteria are all too easily perceived as presumption, intimidate, and are seen as gestures of hierarchical thinking. the distribution channels, however, become more important than the production methods! individual authorship, responsible for series of works or an entire life’s work, is rapidly losing significance. the moment counts, the constant change, as long as there is electricity and distributors. there is more and more to see, hear, and read. platforms like spotify have shown this for the listening habits of many users. other art forms are currently facing the same transformation.

martin: that is the beginning of my internal immigration then. dear roland, thank you very much for this exchange!

iir, june 2024

Vermächtnis, Erbe, Hinterlassenschaft, drei Begriffe für …
was eigentlich genau? Martin Eugen Raabenstein im Dialog
und mit der Frage, was am Ende des Tages übrigbleibt.

Martin: Schön, dich bei uns zu haben! Magst du dich bitte kurz vorstellen?

Roland: Die kürzeste Form der aktuellen Selbstbeschreibung ist: Als bildender Künstler erprobe ich mit analogen und digitalen Medien eine spezifische Bildwerdung der Schrift, die sich für Dialogvielfalt einsetzt. Als Autor veröffentliche ich hybride Textformen, Lyrik sowie Essays, unter anderem regelmäßig in Kunstforum International, und verfolge musikalisch als Grenzgänger eine organische Digitalität, oszillierend zwischen Melos, Klang und Rhythmus.

Martin: Wir sind nur für eine begrenzte Zeit auf diesem Planeten. Beunruhigt dich das? Wie gehst du mit deiner Endlichkeit um?

Roland: Die Antwort ist: Zurück zu NO RETURN. Dies bedeutet, die Einzigartigkeit des Lebendigen wird immer merkwürdiger, da sie kaum noch erkennbar ist. Dabei macht man die Dinge und bewegt die Prozesse, so wie man sie macht, nur einmal, sie sind nicht skalierbar. Das darf man nicht mit überschätztem oder egoistisch überzogenem Individualismus gleichsetzen.

Martin: D’accord, mon capitaine, Kurs Buddhismus… aber warum zurück? Eugen Herrigel, Professor der Philosophie in Erlangen, beginnt in den 1920ern ein intensives Training in der Kunst des Bogenschießens und veröffentlicht 1948 dieses eine gewisse Zen-Buch. Sollten wir es kennen oder dürfen wir vergessen, nur um neu anzufangen?

Roland: Ich kenne das Buch leider nicht, denke aber, dass es im Leben jedenfalls nicht um ein „zurück“ gehen sollte. Mein Slogan „Zurück zu NO RETURN“, den ich schon mehrfach individuell als Bildwerdung der Schrift aufgeführt habe (siehe Bild – roland schappert, untitled, oil on paper, 2021), kann ja gerade derart interpretiert werden, dass ein Hin existiert, zu dem es kein Zurück mehr gibt. Vielleicht kann man das ein bisschen besser verstehen, wenn man Jean Paul zitiert: „Der Tod ist nur ein Pfeil, der bei der Geburt abgeschossen wird und uns dann trifft.“

Martin: Tja, es gibt zwei Arten, ins kalte Wasser zu gelangen: hineinspringen oder ganz langsam an der Leiter hinabfrösteln. Das Jean-Paul-Zitat ist insofern bemerkenswert, da du, egal wie du dich entschieden hast, die Rechnung bekommst. „Zen und die Kunst des Bogenschießens“ lag in den Achtziger- und Neunzigerjahren auf jedem Nachttisch und war eine für den Westler leicht zu lesende Annäherung an die Welt des fernen Zen. Der Autor verfasste als strammes Parteimitglied zahlreiche, die faschistischen Achsenmächte und ihre Kampfkraft verherrlichende Schriften. Bemerkenswert dabei ist, dass in der damaligen Rezeption des Buches dieser braune Leitgedanke nicht mitgelesen, nicht erkannt wurde und erst in der heutigen Zeit diskutiert wird. Ein wunderbares Beispiel für Hinterlassenschaft und ihre inhaltliche Zuweisung, aber lass uns diesem Zitat zuwenden. Ich finde dabei eher die Endlichkeit, diese Schwere der sicheren Begrenztheit bedrohlich. Der Pfeil kann auch rückwärts fliegen, wie wir seit den „Guardians of the Galaxy“ wissen. Du könntest also demnach auch „zurück“, willst aber nicht. Was leitet dich da?

Roland: Wenn man sich auf das „Zurück“ von „Zurück zu NO RETURN“ einlässt und den Pfeil von Jean Paul akzeptiert, dann kann man meines Erachtens kein Zurück mehr als eigenständige Wahlleistung akzeptieren. Einen letzten möglichen Ausweg aus dieser Geradlinigkeit hast du allerdings schon angesprochen, worauf ich noch nicht eingegangen bin. Du erwähntest die Möglichkeit des Vergessens, um neu anzufangen. In der Tat erleben wir ja, gestärkt und potenziert durch das Internet und die sozialen Medien, derzeit eine Auflösung der Kategorie des Historischen. Alles wird immer wieder neu geschrieben bzw. überschrieben auf der Horizontlinie der jeweiligen Aktualität. Wir könnten dabei allerdings auch vergessen, historische Errungenschaften und Versäumnisse aus der Sicht ihres jeweiligen Zeithorizonts zu beurteilen. Wir beurteilen und verurteilen dann möglicherweise leichtfertig Geschichtsverläufe aufgrund unserer aktuellen Ansprüche und Kenntnisse, ohne den historischen Horizont vor Augen zu haben. Der Glaube an eine Emanzipation des Geistes und an die Errungenschaften des Modells der westlichen Aufklärung scheinen ausgedient zu haben. Man achtet jetzt fast ausschließlich auf die Schattenseiten der Geschicht(en). So ergeht es derzeit auch den Künsten. Ob man dabei auch rückwärts fliegen kann oder sollte – das zu beurteilen oder zu ändern, weiß bzw. kann ich noch nicht, werde aber demnächst vielleicht noch einmal „Guardians of the Galaxy“ anschauen.

Martin: Natürlich ist NO RETURN kein Zurück, aber ich denke, hier geht es nicht um das oder ein Vergessen. Diese Kategorie des sogenannten Historischen wird derzeit be- und verhandelt wie eine flexible Folie. Die allgemeine Verunsicherung, das Grauen gar darüber, ist mir ein Rätsel, und ich muss mich zunehmend in Maske und Schutzanzug verteidigen mit meiner These, dies sei weder unangebracht noch neu.

Roland: Verstehe ich nicht ganz, was du mit der „flexiblen Folie“ meinst. Geht es nicht um den Umgang mit Geschichte, die sich durch Social Media etc. radikal verändert hat? Die Geschichte an sich ohne ihre Medien der Kommunikation ist ja gar nicht „greifbar“, oder?

Martin: Ich betrachte einfach nur, wie betrachtet wird. Das ist wie bei Loriot: „Wo laufen sie denn? Wo laufen sie denn hin?“ Analysiert man das Bild aus größerem Abstand, was uns in der Konsequenz nicht gelingen mag, da wir dazu zwar eine fiktive, nicht aber genügend zeitliche Distanz aufbringen können, hilft uns möglicherweise Braudels Langzeitsicht der Geschichte, sein longue durée, begreiflich zu machen, wie durch eine größere Klammer, eine Zusammenraffung geschichtlicher Abläufe über mehrere Jahrhunderte hinweg, eine andere, entspanntere Perspektive entstehen kann. Die eurozentristische Idee der Aufklärung muss nicht weichen, ihr werden nur alternative, globale, in unserer Sphäre ungedachte Modelle zugeordnet. Derzeitige Konsequenzen daraus sind so fließend wie wenig verwunderlich; die Elemente der jeweiligen Konstruktionen treten in Konflikt, siehe die Documenta 15. Dass man nun so weit geht, die Idee dieser über Jahrzehnte maßgeblichen, großartigen Schau gänzlich in Frage zu stellen, ist eine systemimmanente Problematik dieser Institution in sich, da sie offensichtlich nicht von aktuellen politischen Diskussionen und Strömungen befreit, distanziert betrachtet werden darf oder kann, und dies in einer neuen, unbedingten Schärfe. Dies beinhaltet aber auch gleichzeitig eine gewollte Unschärfe, der überkommene Begriff der Vernunft wird neu beleuchtet, da er so vermeintlich dysfunktional erscheint.

Roland: Ja, und was bleibt? Ich denke, unsere Kommunikationsweisen ändern sich radikal. Deshalb könnte es inzwischen vielleicht weniger um die Geschichten oder das Historische an sich gehen, sondern um die Greifbarkeiten, Kriterien der Relevanz und Übertragbarkeiten – und eben je nach Perspektive um die Frage, ob überhaupt etwas beständig bleiben kann, darf oder soll.

Martin: Da ist es doch, unser Thema. Was ist denn die Vision, die Hinterlassenschaft, das Erbe dieser digitalen Welt? Zieh den Stecker und aus ist’s mit der Maus. Die Gutenberg-Bibel kannst du dann immer noch im Museum betrachten, die Verfassung der 75 Jahre alten Bundesrepublik ebenso, das sind haptische Fakten, deren Relevanz natürlich permanent zur Diskussion steht, je nach Blickwinkel. Die Leute sollen sich ereifern, lass sie doch. Ohne Reibung kein Feuer, dafür mussten viele unserer fernen Vorfahren hurtig an einem Stöckchen drehen, um endlich die tragbare Glut zu erlangen. Du hinterfragst das Greifbare, das Beständige mit Recht. Nur im aufmerksamen, beidseitigen Dialog findet sich die Basis für ein Miteinander der Parteien, ob das nun aufgeregte, monologisierend fordernde Kombattanten sind oder rücksichtsvolle Gesprächspartner. Im mittlerweile auch schon wieder ein Vierteljahrhundert alten Meisterwerk Christopher Nolans „Memento“ laufen mit dramaturgischer Finesse zwei Erzählstränge gegeneinander, der Film wird rückwärts und vorwärts gegeneinander geschnitten. Der Zuschauer wird in die durch Amnesie bedingte Orientierungslosigkeit des Protagonisten gezogen und erhält, chronologisch richtig erzählt, gleichzeitig die Gründe für diesen Zustand präsentiert. Eine sehr gelungen verwirrende, visionäre Analogie zur heutigen Zeit, aus meiner Sicht, die alle Elemente, die du ansprichst, hier zeitlich ineinander schiebt: Vergessen, Erinnern, Suche und Hilflosigkeit.

Roland: Heutzutage scheinen für eine zunehmende Menge an Leute mit ausreichend Strom aus der Wand und Social-Media im Gepäck Begriffe wie „Vergessen, Erinnern, Suche und Hilflosigkeit“ erst einmal keine wesentliche Rolle mehr zu spielen. Wenn Maurice Blanchot in „Warten Vergessen“ 1962 noch glaubhaft schreiben konnte: „Wartet man auf etwas Bestimmtes, so wartet man schon etwas weniger“, so vermisst der zeitgemäße Datenfreak keineswegs das Erlebnis und Ergebnis einer Recherche oder einer aktiven Suche nach Ersehntem oder für wichtig Erachtetem. Er findet einfach, wie es Picasso formuliert hat. Dabei zeigt sich Kritik eines möglichen Vergessens allenfalls noch aus der Vogelperspektive einer Spielverderberin oder von einem ewig Gestrigen, der meint, es immer noch besser zu wissen. Rechtfertigung kommt fast nur noch von Leuten, die die Geschichten instrumentalisieren wollen. Vor fünfzehn Jahren habe ich zu Studierenden gesagt, sie sollten die Kunstgeschichte ein wenig besser studieren, um genauer zu erfahren, was es alles schon an Stilrichtungen und Innovationen gibt, an Trends und Ismen. Heutzutage würde so ein Rat eher lächerlich oder gar unverständlich klingen.

Martin: Um Himmels willen …

Roland: Es hat sich herumgesprochen, dass es nirgendwo die „eine Geschichte“ gibt. So ist es besser, man wendet sich dem Pragmatismus zu, um Effekte und unmittelbare Wirkungen zu testen. Wen interessiert es da, was es schon gegeben hat.

Martin: Das ist ja furchtbar!

Roland: Vergessen ist, wenn man überhaupt noch davon sprechen möchte, eine aktive Geste geworden, die keiner Erinnerung mehr bedarf. So brauche ich gar nichts mehr suchen, sondern lasse mich von dem überraschen, was ich von KI oder von anderen Reizgebern empfange. Das bewahrt mich auch vor Hilflosigkeit, da ich mit meinen Zielen und Themen immer flexibler und offener werde. Das ist doch toll, oder nicht?

Martin: Aber, ehrlich, dann sind ja all unsere sauber aufgefädelten Buchstabenknäuel, unsere gelehrige Wortanhäufungsakrobatik hier so wichtig wie wenn man Wasser in den Ozean schüttete. Hilfe! Aber nun mal im Ernst. Es gibt einen feinen Unterschied zwischen Be- und Verkleidung. Der Narr kann unerkannt Teil jedweder Masse sein, dem Clown mag das aufgrund seines Kostüms nicht gelingen, es sei denn, der schminketragende Tollpatsch ist Standard, dann ist aber auch alles andere egal. Wenn das die Ziellinie unseres Gesprächs sein möchte, nö, da drehen wir noch einmal eine Runde mehr. Es war ja nicht jeder Stammgast im SO36 und der alteingesessene Westberliner besuchte erst Mitte der 80er mit großer Vorsicht dieses Igittigitt-Kreuzberg, wenn du verstehst, was ich meine. Aus einer Genderdiskussion generiert sich doch nicht automatisch eine nonbinäre Gesellschaft. Das ist das eine. Und, wenn meine Hinterlassenschaft auf der Müllhalde zu Ende kommt, bitteschön, das macht mir zwar keine überbordende Laune, aber wir haben gelebt und das gut. Genau diesen Hedonismus kriegen wir doch wie ein Wattebäuschchen ins Gesicht gepustet, unsere tumbe Unbedarftheit, unser Geschwätz. So gesehen brauchen wir über Hinterlassenschaft, in diesem Falle unsere, nicht weiter verhandeln. Es gibt sie nicht! Ist es das, was meine getrübten Augen deinen traurigen Worten entnehmen sollen?

Roland: Ich möchte keinesfalls traurig stimmen oder bitter verstanden werden! Wäre es nicht wunderbar, wenn all unser Geschwätz und das der anderen Platz in den Wogen eines großen Ozeans fände? Dann wäre wirklich Platz für den großen Neuanfang – und der war doch schon immer eine wesentliche Sehnsucht der Kunstschaffenden. Was können wir denn überhaupt Sinnvolles für uns selbst tun? Nach Blanchot lässt der Tod nicht zu, dass man auf ihn wartet. Das sollte allerdings nicht derart missverstanden werden, sich mit dem Leben keine Mühe mehr zu geben oder es freiwillig beenden zu wollen. Wartet man allerdings auf etwas Bestimmtes, wartet man dann nicht schon ein bisschen weniger? Oder anders gefragt, worauf warten wir – worauf wartest du?

Martin: Picasso, den Umtriebigen, der behauptet, er suche nicht, er finde nur, hast du ja schon schön platziert. Deine Antwort, auf die ich gewartet habe, liegt nun vor: Habe ich sie gesucht oder nur gefunden? Wer eine Frage ehrlich zu stellen weiß, wird unter anderem auch mit unerwarteten Ergebnissen rechnen müssen. Das gliche dann deinem Meer der Neuanfänge und der damit kombinierten Vorstellung des allumfassenden Bades aller künstlerisch Tätigen. Wenn ich dieses Gedankenspiel erweiterte, schöbe ich alle Menschen, nicht nur die Künstler, dort hinein, und ginge dann. Ich habe auf so viele Dinge gewartet, hier würde ich das nicht mehr versuchen. Ein zweites Kaltgetränk, rechtzeitig zum erkaltenden Hauptgang, ein leuchtender Sinn des Lebens, nicht diese wohlriechenden Gutzweck-Kerzlein, ich weiß nicht mehr, wann Warten nicht einen Teil des Spiels ausmachte. Ich bin luzider Träumer, ich schließe meine Augen und bevor es richtig dunkel wird, formen sich aus meinem Hirnlehm Wortskulpturen. Hier muss ich nicht warten, also schreibe ich sie auf. Auf welcher Seite des Wartens stehst du, sendend oder empfangend?

Roland: Diese Frage finde ich großartig, denn sie fasst sehr vieles zusammen. Sie richtet das Augenmerk auf die neue Allianz von Produktion und Konsumieren und verbindet das Lebendige mit dem anorganisch Vorliegenden. Sie zielt auch auf den beständigen Perspektivwechsel zwischen den Subjekten und Objekten bis zum Verschmelzen, wodurch sich einzelne Kategorien und strikte Gegensätze derzeit lauwarm auflösen. Ja, auch ich könnte mir eine Zeit gut vorstellen, in der Senden und Empfangen jedes vergebliche Warten ablöst. Wäre das endlich das Paradies auf Erden oder brauchen wir dazu eine Wiederbelebung der Transzendenz, einen neuen Himmel oder die Form von Unsterblichkeit, von der einige Apostel der Künstlichen Intelligenz schon so lange träumen? Ich hatte neulich die Freude einen Künstlervortrag über KI halten zu dürfen. Es war ergreifend zu erleben, wie das Publikum die neuen Errungenschaften der KI empfängt, sich auf die Mitmachangebote kreativer Tools freut und die anderen Dozenten ihnen die Angst nahmen vor einer möglichen Überforderung durch sich ständig weiterentwickelnde Technik. Viele niederschwelligen und demokratisch anmutenden Möglichkeiten der KI helfen Menschen schon jetzt, in alle kreativen und künstlerischen Schaffensfelder einzugreifen. So werden die Grenzen zwischen professioneller künstlerischer Arbeit und laienhafter Konsumtion endgültig aufgebrochen. Es scheint eine viel größere Freude zu bereiten, sich selbst kreativ ausleben zu können, anstatt die Reise zu fernliegenden Konzertsälen oder kleinen Ausstellungshäusern anzutreten. Die relativ gering gebliebenen Besucherzahlen jenseits der Blockbuster-Veranstaltungen nach der aktiven Coronaphase sind ein Anzeichen dafür, dass die KI und weit verbreitete Wahlmöglichkeiten dosierter Mitmachkreativität nun ihre Zeit gefunden haben. Und zeigt sich hier nicht auch die Möglichkeit, Schwellenängste zu überwinden, Mut zum Bild für jedefrau und Musik für jedermann? So kann jede ihre Kunst und jeder sein kulturelles Umfeld selbst mitgestalten. So braucht es kaum noch professionelles Künstlertum. Im Gegenteil: professioneller Rat oder Kriterienvermittlung wird allzu leicht als Anmaßung empfunden, schüchtert ein und gilt als Geste hierarchischen Denkens. Die Distributionswege werden so allerdings wichtiger als die Produktionsweisen! Individuelle Autorenschaft, die sich für Werkreihen verantwortlich zeigt oder ein ganzes Lebenswerk beinhaltet, verliert rapide an Bedeutung. Der Moment zählt, der beständige Wechsel, solang es Strom gibt und Distributoren. Es gibt immer mehr zu sehen, zu hören und zu lesen. Plattformen wie Spotify haben es für die Hörgewohnheiten vieler User gezeigt. Anderen Kunstformen steht der Wandel derzeit bevor.

Martin: Das ist dann der Anfang meiner inneren Immigration. Lieber Roland, ich danke dir herzlich für diesen Austausch!

iir, june 2024

roland schappert, untitled, 2021

roland schappert, untitled, oil on paper, 2021