/* social media icon in der menueleiste anzeigen */

mitgehört
this episode:
martin backes
artist & musician, berlin

en
de

in his column „mitgehört“, martin raabenstein interviews a variety of people about what drives them musically. from formative moments to current highlights: the filter swarm’s jukebox gets more colorful with each episode. this time: martin backes. in his art, the berlin-based artist is multi-disciplinary, with music often a crucial component. that’s no surprise, as backes was once a club owner and dj before delving more into immersive art. someone like this doesn’t stick to one style, one track, or one album when martin raabenstein listens in. that’s a good thing.

dear martin, please introduce yourself briefly.

i was born in 1977 in rosenheim. at that time, my parents ran a guesthouse in the mountains. however, i only spent the first two years of my life there; then we moved back to franconia. i grew up in schweinfurt in beautiful franconia. after school, i completed an apprenticeship as a brewer and maltster. but i was never really happy with that and started making my first attempts as a music producer and dj. i was also fascinated by art. at some point, i and some friends ran a club called morph in bamberg, where i mainly worked as a resident dj. later, i played all over the country and also played in bands. at that time, about 25 years ago, i was practically always in berlin, and most of my friends had already moved there. the club kept me there longer than intended, but around 2000 i also moved to berlin. that was still during the deutsche mark era, crazy! i then got my high school diploma through a second education path. after that, i studied twice: sound studies/acoustic communication and media design/art at the university of the arts berlin. during my studies, i already founded two studios, which still exist today. „studio martin backes“ for my art and „aconica – creative lab for sound + media“ for commercial projects at the intersection of design, sound, and technology. i also worked for many years as a sound designer and also as an interaction/ux designer and consultant. essentially, i work as a freelancer for other companies and as an artist and entrepreneur for my own aforementioned companies. besides, for about ten years, i have been teaching as a lecturer at various universities.

it’s great that you’re letting us peek into your musical daily life. before we start: what are you currently working on?

as described earlier, it’s not that easy to explain, but i can try. for example, i just finished my teaching assignment at the „code – university of applied sciences“ for this semester. that gives me more time for all other projects again. on the one hand, as an artist, i released a new work called „nature changes along with us“. it’s a generative 3-channel computer/video installation. the work deals thematically with human influence on our planet and our changing concept of nature.

another art project from my machine series (see „what do machines sing of?“ and „i am sitting in a machine“), is also nearing completion, or i’m currently working on the documentation. in the end, the work is an immersive ar app for mobile devices or a 3d audio-capable augmented reality walk that raises questions of identity, repression, inequality, and injustice, of course, in the context of machines, society, and artificial intelligence. those who know me know that i engage quite a lot with this topic.

additionally, for about a year now, i have been responsible as a designer and consultant for a large sound branding/audiovisual branding project for a very successful berlin startup. we are basically giving the company a sound or a complete strategy on how to deal with the topic of sound regarding all conceivable customer touchpoints. later on, this will all be summarized into a comprehensive audiovisual branding. additionally, i also work as a ux designer/consultant focusing on human-machine communication for various companies and am also building a new design sprint business. so, there’s plenty to do, but i still have some capacity left …

what are you currently enjoying listening to?

i usually listen to very different things. from classical music and rock to hip-hop and sweet soul to electronic music and harsh sound experiments, everything is included. besides, i try to look beyond my own horizon as often as possible and discover music from other regions, e.g., music from south america, asia, central and south africa, but also from the arab world. i have a great interest in both traditional music and new things – preferably music that combines both. let me give you some examples. i find techno from mali more exciting than techno from germany, or hip-hop from brazil more interesting than from the states because on-site mixes of the most diverse cultures often produce interesting hybrids. that’s obviously a bit exaggerated; i also listen to music from the states and germany, quite often actually. attached is less experimentation but rather what i currently enjoy listening to or what has just arrived.

what makes it special for you? you surely have a very personal story to tell about that. what fascinates you about rosalia, for example?

with rosalia, i’m simply fascinated by how she almost completely reduces and electrifies flamenco. the mix of flamenco, electronica, hip-hop, trap, and field recordings – seasoned with a touch of auto-tune – i just find incredibly good. with amnesia scanner, for example, i simply find the sounds exciting or the audiovisual performance in collaboration with harm van den dorpel, which i saw at the ctm festival in berlin. little simz is finally good hip-hop in the spirit of golden era greats like foxy brown, lauryn hill, and missy elliott. since the lady is from the island, the whole thing naturally sounds more like the uk than the us. i also find holly herndon’s lp „proto“ super exciting. the tracks were created with the help of artificial intelligence or machine learning algorithms. she has been working with her partner mat dryhurst and a developer on this form of ai for about two years. as far as i know, this project is less about automation and more about collaborative design processes. the ai is to be understood as a member of a 14-person ensemble, which also includes dryhurst and developer jules laplace. the other members of the group are singers who feed the ai named spawn with their singing or train it.

since i’ve been in lisbon quite often in recent years and the city is becoming a kind of second home, i naturally keep discovering music from portugal. branko (formerly buraka som sistema) has just released his second album „nosso“ four years after his solo debut. songs between kizomba, afro-house, and global pop and numerous international guest appearances take us into the melting pot of lisbon. one of my favorite albums from last year is also from lisbon by dino d’santiago. unfortunately, dino is virtually unknown here in germany. in portugal, he has just swept all the awards, deservedly, in my opinion. branko was also involved in the production here – alongside kalaf epalanga (also formerly buraka som sistema) and my good friend paul seiji dolby (formerly bugz in the attic), with whom i played for the first time about 20 years ago. last year, seiji already gave me the lp in advance and finally took me to the concert in lisbon. it was a wonderful evening, and somehow i became a fan. initially, the record didn’t captivate me that much, but after the concert, there was probably no escape. the album combines styles from the entire portuguese-speaking world, such as mozambique, cape verde, angola, brazil, guinea, são tomé, but is, of course, very contemporary produced, with enough low-end and tuned for modern dance floors.

do you generally spend a lot of time with music? where do you prefer to listen to music and why?

i spend a lot of time with music. i have been a dj for over 25 years, have a huge music archive, and have been producing for ages. i also often work with sound in my art. when i get out of bed in the morning, i usually turn on music first – nothing works without music. after the first coffee, i usually go to the studio or office, where music is always playing. of course, this only works when i’m not working with sound myself. so probably my studio is the place where i currently listen to music the most. there i have a 4.1 speaker system with a subwoofer. sometimes i also listen to music in bed to be able to concentrate solely on it, but especially on the go and during workouts. last year i found a pair of bluetooth in-ear headphones that finally satisfied me in terms of sound quality. what i had tried before with wireless in-ears was simply too inferior for me. i don’t leave the house without these headphones.

what is your oldest tonal memory?

with regard to music, i would think of the sound or the drum kit of my father, or my brother’s music collection. my brother is about ten years older than me and was accordingly a bit further ahead. of course, as a child, my father never let me near his drum kit; so during the day, i had to secretly sneak down to the basement to hammer on it.

your all-time favorite? track or album?

i usually don’t like to answer such questions, lol. i would have to narrow it down to just one track or one album, and that’s just too limiting for me. after all, there is so much incredibly good music or favorite albums. but i can list a few artists for you. for example, there are albums by 4hero, amy winehouse, a tribe called quest, air, aretha franklin, aphex twin, alva noto, alvin lucier, anti pop consortium, autechre, basic channel, beastie boys, björk, brian eno, bob marley, buraka som sistema, burial, cabaret voltaire, can, cluster, d’angelo, de la soul, dj shadow, dr. dre, ed rush, einstürzende neubauten, francisco lópez, funkadelic, grandmaster flash, herbie hancock, james blake, james brown, jamie lidell, jimi hendrix, janelle monáe, john coltrane, john zorn, daft punk, de la soul, dj rashad, ella fitzgerald, flying lotus, karlheinz stockhausen, kraftwerk, lauryn hill, madonna, massive attack, major lazer, mia uk, michael jackson, miles davis, missy elliott, n.w.a, neptunes, nina simone, nina simone, nirvana, outkast, pharrell williams, prince, public enemy, ray charles, roni size, reprazent, run-dmc, sonic youth, optical, parliament, photek, portishead, prodigy, stevie wonder, supercollider, sun ra, the art of noise, the beatles, the beach boys, the klf, thundercat, throbbing gristle, wu-tang clan. i could go on forever like this, and i’ll probably think of more tomorrow. but i’ll say: this list is by no means exhaustive.

martin eugen raabenstein, first published @ das filter, 2019

In seiner Kolumne „Mitgehört“ befragt Martin Raabenstein ganz unterschiedliche Menschen, was sie musikalisch umtreibt. Von prägenden Momenten bis zu aktuellen Highlights: Die Jukebox des Filter-Schwarms wird mit jeder Folge bunter. Dieses Mal: Martin Backes. In seiner Kunst ist der Wahlberliner multi- und interdisziplinär unterwegs, Musik dabei oft eine entscheidende Komponente. Das kommt nicht von ungefähr. Denn Backes war erst Club-Betreiber und DJ, bevor er sich mehr und mehr der immersiven Kunst verschrieb. So jemand legt sich nicht auf einen Style, einen Track oder ein Album fest, wenn Martin Raabenstein mithört. Gut so.

Lieber Martin, stell dich doch bitte zunächst kurz vor.

Ich wurde 1977 in Rosenheim geboren. Meine Eltern betrieben damals eine Pension in den Bergen. Dort habe ich aber nur die ersten beiden Jahre meines Lebens verbracht, dann sind wir zurück nach Franken. Aufgewachsen bin in dann also in Schweinfurt im schönen Frankenland. Nach der Schule habe ich eine Ausbildung als Brauer und Mälzer abgeschlossen. Ich war aber nie richtig glücklich damit und habe bereits erste Gehversuche als Musikproduzent und DJ unternommen. Die Kunst hatte es mir ebenfalls angetan. Ich habe dann irgendwann in Bamberg mit Freunden einen Club namens Morph betrieben, wo ich hauptsächlich als Resident DJ tätig war. Später habe ich im ganzen Land aufgelegt und auch in Bands gespielt. Zu diesem Zeitpunkt, also vor rund 25 Jahren, war ich praktisch ständig in Berlin, und die meisten meiner Freunde waren schon längst übergesiedelt. Der Club hatte mich damals etwas länger gehalten als gewollt, aber so um 2000 bin ich dann ebenfalls nach Berlin gezogen. Das war noch zu D-Mark-Zeiten, verrückt! Ich habe dann erst mal mein Abitur auf dem zweiten Bildungsweg nachgeholt. Danach habe ich zweimal studiert: Sound Studies/Akustische Kommunikation und Mediendesign/-kunst, beides an der UdK Berlin. Während des Studiums habe ich bereits zwei Studios gegründet, die auch immer noch existieren. „Studio Martin Backes“ für meine Kunst und „aconica – creative lab for sound + media“ für kommerzielle Projekte an der Schnittstelle von Design, Sound und Technologie. Außerdem habe ich viele Jahre als Sound Designer und auch als Interaction/UX- Designer und -Berater gearbeitet. Im Grunde bin ich als Freelancer für andere Firmen tätig, und als Künstler und Unternehmer für meine eigenen bereits erwähnten Unternehmen. Außerdem unterrichte ich seit gut zehn Jahren immer wieder als Dozent an diversen Hochschulen.

Schön, dass du uns in deinen musikalischen Alltag schauen lässt. Bevor es damit losgeht: Woran arbeitest du gerade?

Das ist bei mir ja, wie schon weiter oben beschrieben, nicht all zu einfach zu erklären, aber ich kann es gerne einmal versuchen. Beispielsweise habe ich gerade erst meinen Lehrauftrag an der „CODE – University of Applied Sciences“ für dieses Semester beendet. Was mir wieder mehr Zeit für alle anderen Projekte lässt. Zum einen habe ich als Künstler eine neue Arbeit mit dem Namen „Nature Changes Along with Us“ veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine generative 3-Kanal-Computer-/Videoinstallation. Die Arbeit beschäftigt sich thematisch mit dem menschlichen Einfluss auf unseren Planeten und mit unserem sich wandelnden Naturbegriff.

Ein weiteres Kunstprojekt aus meiner Machine Serie (siehe „What do machines sing of?“ und „I am sitting in a machine;”) befindet sich ebenfalls in der Fertigstellung bzw. sitze ich gerade an der Dokumentation. Die Arbeit ist im Endeffekt eine immersive AR-App für mobile Endgeräte bzw. ein 3D-Audio-fähiger Augmented-Reality-Walk, der Fragen nach Identität, Repression, Ungleichheit und Ungerechtigkeit aufwirft, natürlich im Kontext von Maschinen, Gesellschaft und künstlicher Intelligenz. Wer mich kennt, der weiß, dass ich mich relativ viel mit diesem Thema auseinandersetze.

Außerdem verantworte ich seit ca. einem Jahr als Designer und Berater ein großes Sound Branding/Audiovisual Branding Projekt für ein sehr erfolgreiches Berliner Startup. Wir geben dem Unternehmen kurz gesagt einen Klang bzw. eine komplette Strategie, wie mit dem Thema Sound hinsichtlich aller erdenklichen Kundenkontaktpunkte (Customer Touchpoints) umzugehen ist. Später wird das Ganze natürlich noch zu einem allumfassenden audiovisuellen Branding zusammengefasst. Außerdem arbeite ich auch als UX-Designer/Berater mit dem Schwerpunkt Mensch-Maschine-Kommunikation für diverse Firmen und baue zudem noch ein neues Design Sprint Business auf. Gibt also genug zu tun, hätte aber noch Kapazitäten frei …

Was hörst du zur Zeit gerne?

Ich höre in der Regel sehr unterschiedliche Sachen. Von klassischer Musik und Rock, über HipHop und sweetesten Soul hin zu elektronischer Musik und harten Klangexperimenten ist alles dabei. Außerdem versuche ich auch so oft es geht über den Tellerrand zu schauen und Musik aus anderen Gefilden zu entdecken, z.B. Musik aus Südamerika, Asien, Mittel- und Südafrika, aber auch aus der arabischen Welt. Ich habe sowohl ein großes Interesse an traditioneller Musik, als auch an neuen Sachen – am besten Musik, die beides vereint. Ich nenne mal ein paar Beispiele. Ich finde Techno aus Mali spannender als den aus Deutschland, oder HipHop aus Brasilien als aus den Staaten, weil sich vor Ort mit den Vermischungen unterschiedlichster Kulturen oft interessante Hybride ergeben. Das ist natürlich überspitzt ausgedrückt, ich höre auch Musik aus den Staaten und Deutschland, sehr gerne sogar. Anbei aber weniger Experiment, als vielmehr was ich aktuell gerne höre bzw. frisch eingetroffen ist.

Was macht es so speziell für dich? Dazu hast du doch bestimmt eine sehr persönliche Geschichte zu erzählen. Was fasziniert dich zum Beispiel an Rosalia?


Bei Rosalia bin ich schlichtweg davon fasziniert, wie sie den Flamenco nahezu komplett reduziert und elektrifiziert hat. Die Mischung aus Flamenco, Electronica, HipHop, Trap und Field Recordings – gewürzt mit einer Prise Auto-Tune – finde ich einfach unglaublich gut. Bei Amnesia Scanner finde ich beispielsweise einfach die Sounds spannend bzw. die audiovisuelle Performance in Zusammenarbeit mit Harm van den Dorpel, die ich beim CTM Festival in Berlin gesehen habe. Little Simz ist endlich mal wieder guter HipHop im Geiste der Golden-Ära-Größen wie Foxy Brown, Lauryn Hill und Missy Elliott. Da die Dame aber von der Insel kommt, klingt das Ganze natürlich mehr nach UK als nach US. Holly Herndons LP „Proto“ finde ich ebenfalls super spannend. Die Tracks sind mit Hilfe einer Künstlichen Intelligenz bzw. Machine-Learning-Algorithmen entstanden. Sie arbeitet mit ihrem Partner Mat Dryhurst und einem Entwickler seit ca. zwei Jahren mit dieser Form der KI. Soweit ich weiß, geht es bei diesem Projekt wohl weniger um Automation als vielmehr um kollaborative Gestaltungsprozesse. Die KI ist nur als ein Mitglied eines 14-köpfigen Ensembles zu verstehen, zu dem auch Dryhurst und Entwickler Jules LaPlace gehören. Die übrigen Mitglieder der Gruppe sind Sängerinnen und Sänger, die die KI mit dem Namen Spawn durch ihren Gesang füttern bzw. trainieren.

Da ich seit einigen Jahren relativ oft in Lissabon bin und die Stadt gerade zu einer Art zweiten Heimat wird, höre ich natürlich auch immer wieder Musik aus Portugal. So hat gerade Branko (ehemals Buraka Som Sistema) vier Jahre nach seinem Solo-Debüt sein zweites Album „Nosso“ veröffentlicht. Songs zwischen Kizomba, Afro-House und Global Pop und zahlreiche internationale Gastauftritte entführen uns hier in den Melting-Pot von Lissabon. Eines meiner Lieblingsalben vom letzten Jahr von Dino D’Santiago stammt ebenfalls aus Lissabon. Dino ist hier in Deutschland leider so gut wie unbekannt. In Portugal hat er gerade sämtliche Preise abgeräumt, verdient, wie ich finde. Branko war auch hier an der Produktion beteiligt – neben Kalaf Epalanga (auch ehemals Buraka Som Sistema) und meinem guten Freund Paul Seiji Dolby (ehemals Bugz in the Attic), mit dem ich bereits vor ca. 20 Jahren das erste Mal aufgelegt habe. Seiji hat mir dann im letzten Jahr die LP schon einmal vorab zugesteckt und mich zu guter Letzt mit aufs Konzert in Lissabon genommen. Das war ein ganz wunderbarer Abend, und irgendwie wurde ich dann zum Fan. Anfangs hat mich die Platte noch gar nicht so in ihren Bann gezogen, aber nach dem Konzert gab es wohl kein Entkommen mehr. Das Album vereint Stile aus der gesamten portugiesischsprachigen Welt, wie beispielsweise aus Mosambik, Kap Verde, Angola, Brasilien, Guinea, São Tomé, ist aber natürlich sehr zeitgemäß produziert, mit genügend Low-End und abgestimmt auf moderne Dancefloors.

Verbringst du generell viel Zeit mit Musik? Wo hörst du am liebsten Musik und warum?

Ich verbringe sehr viel Zeit mit Musik. Ich bin ja quasi seit über 25 Jahren DJ, verfüge über eine riesiges Musikarchiv und produziere schon seit einer Ewigkeit. In meiner Kunst arbeite ich ebenfalls oft mit Ton. Wenn ich morgens aus dem Bett steige, schalte ich in der Regel erst einmal Musik an – ohne Musik geht gar nichts. Nach dem ersten Kaffee begebe ich mich meistens ins Studio bzw. Büro, wo eigentlich immer Musik läuft. Das geht natürlich nur dann, wenn ich selbst nicht gerade mit Ton arbeite. Also wahrscheinlich ist mein Studio der Ort, an dem ich gerade am meisten Musik höre. Da habe ich ein 4.1-Lautsprecher-System mit Subwoofer. Manchmal höre ich auch Musik im Bett, um mich wirklich nur darauf konzentrieren zu können, aber vor allem auch unterwegs und beim Training. Ich habe letztes Jahr ein Paar Bluetooth In-Ear Kopfhörer gefunden, mit denen ich in Sachen Klangqualität endlich zufrieden war. Was ich bis dato an kabellosen In-Ears probiert hatte, war mir schlicht weg zu minderwertig. Ohne diese Kopfhörer gehe ich nicht aus dem Haus.

Was ist deine älteste tonale Erinnerung?


Bezüglich Musik würde mir da der Klang bzw. das Schlagzeug meines Vaters einfallen oder die Musiksammlung meines Bruders. Mein Bruder ist gut zehn Jahre älter als ich und war da dementsprechend etwas weiter. Mein Vater hat mich als Kind natürlich nie an sein Schlagzeug gelassen, ich musste also tagsüber heimlich in den Keller, um mal darauf rumhämmern zu können.

Und dein All-time-favourite? Track oder Album?

Solche Fragen beantworte ich in der Regel sehr ungerne, LOL. Da müsste ich mich ja auf nur einen Track oder ein Album festlegen, und das ist mir einfach viel zu eng. Schließlich gibt es so unglaublich viel gute Musik bzw. Lieblingsalben. Aber ich kann gerne einfach mal ein paar Künstler aufzählen. Also beispielsweise wären da Alben von 4hero, Amy Winehouse, A Tribe Called Quest, Air, Aretha Franklin, Aphex Twin, Alva Noto, Alvin Lucier, Anti Pop Consortium, Autechre, Basic Channel, Beastie Boys, Björk, Brian Eno, Bob Marley, Buraka Som Sistema, Burial, Cabaret Voltaire, Can, Cluster, D`Angelo, De La Soul, DJ Shadow, Dr. Dre, Ed Rush, Einstürzende Neubauten, Francisco López, Funkadelic, Grandmaster Flash, Herbie Hancock, James Blake, James Brown, Jamie Lidell, Jimi Hendrix, Janelle Monáe, John Coltrane, John Zorn, Daft Punk, De La Soul, DJ Rashad, Ella Fitzgerald, Flying Lotus, Karlheinz Stockhausen, Kraftwerk, Lauryn Hill, Madonna, Massive Attack, Major Lazer, MIA UK, Michael Jackson, Miles Davis, Missy Elliott, N.W.A, Neptunes, Nina Simone, Nina Simone, Nirvana, Outkast, Pharrell Williams, Prince, Public Enemy, Ray Charles, Roni Size, Reprazent, Run-DMC, Sonic Youth, Optical, Parliament, Photek, Portishead, Prodigy, Stevie Wonder, SuperCollider, Sun Ra, The Art of Noise, The Beatles, The Beach Boys, The KLF, Thundercat, Throbbing Gristle, Wu-Tang Clan. Ich könnte ewig so weiter machen, und wahrscheinlich fallen mir morgen noch weitere ein. Aber ich sag mal: Diese Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

martin eugen raabenstein, erstveröffentlicht @ das filter, 2019

martin backes, mitgehört
robert ries, portrait
martin backes, mitgehört
martin backes, mitgehört